Mathesprechstunde

Ich weiß leider gar nicht mehr, wo ich diese witzige Idee einmal gefunden habe, aber auch die Großen lieben ihre Mathesprechstunde immer noch heiß und innig 😉

Zur Mathesprechstunde kann sich anmelden, wer noch ein konkretes Wehwehchen im aktuellen Mathethema hat und eine bestimmte Sache noch einmal besprechen möchte, vorrechnen möchte oder von mir noch einmal ausführlich erklärt haben möchte. 

Ich hänge dann das Schild aus und lege eine Liste bereit, auf der man sich anmelden kann. Besonders bietet sich eine große Stationenarbeit/Karteiarbeit als Anlass an, wo viel Zeit da ist und man auch immer einmal kurz unterbrechen kann, wenn man gerade dran ist. Einschränkungen gibt es keine, außer, dass man sich eine möglichst konkrete Frage überlegen sollte. “Ich verstehe alles nicht!” ist also nicht erlaubt. 😉 Stimmt ja auch nicht. Mit ein bisschen Übung können die meisten ihr Problem schon ganz gut benennen.
Manch einer überlegt jetzt, ob ich den Kindern sonst nie etwas in der Einzelsituation erkläre, doch klar, aber es ist einfach eine schöne Abwechslung und gefällt den Kindern.

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Anonym sagt:

    Das ist eine wirklich tolle Idee! Danke fürs Teilen 🙂
    LG Nicole

  2. Tanja Hermann sagt:

    Hallo liebe Frau Locke,

    ich möchte meine Hausarbeit während des Referendariats über die Einführung einer Mathesprechstunde schreiben.
    Wie setzt du die Sprechstunde genau um? Wie viel Zeit bekommen die Kinder und findet die Sprechstunde während des regulären Unterrichts statt?

    Ich würde mich riesig über eine genauere Ausführung deiner Mathesprechstunde freuen!

    Liebe Grüße, Tanja

    • Frau Locke sagt:

      Hallo Tanja,
      der Beitrag ist schon ein ganzes Weilchen her, wie du vielleicht gesehen hast. Ich habe Erstklässler im Moment, da mache ich keine Mathesprechstunde, da wir noch beim Ziffern lernen sind.
      Ich würde dir auch zu einem anderen Thema raten. Es ist kein wissenschaftlich oder didaktisch fundiertes Konzept oder so, nur ein Beispiel aus der Praxis, das mal eine Zeit lang gut funktioniert hat.
      Für ausführliche Erläuterungen habe ich derzeit schlicht nicht die Muße.
      Ich hoffe, du kannst mich da ein bisschen verstehen. Am Ende des Tages hat der Hauptjob und das Privatleben Vorrang. Der Blog ist schon Kür, Einzelberatung ist schlicht nicht drin.
      LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.