Die Boombox ist immer dabei

Letzten Sommer wusste ich ja, dass ich jetzt erstmal eine Weile durch fremde Zimmer tingeln werde und habe mich entschlossen, dass ich auf eine Boombox nicht mehr verzichten möchte. In den Jahren an meiner alten Schule hatte ich mich so dran gewöhnt – da hatten wir die für die Ganztagsklassen angeschafft, jeweils sogar mit Diskokugel und ich hatte sie jeden Tag in Gebrauch.

Meine ganzen CDs und Lieder, die ich ständig nutze, sind ja ohnehin auf meinem Smartphone gespeichert und daher war alles bereits vorsortiert und vorbereitet. Erst hatte ich online verglichen und gesucht, aber die Auswahl war einfach zu groß, ich konnte einfach keine Entscheidung treffen und hatte dann erstmal nichts bestellt.

In der Fußgängerzone hatte ich dann gesehen, dass ein großer Anbieter Sale hatte – ok, das ist ein Zeichen, dachte ich und bin rein. Tatsächlich war das die beste Entscheidung. Ich wurde beraten, durfte alle Boxen anmachen und mit meinem Handy verbinden, alle mal abspielen und hören. Da waren die mini-Boxen gleich mal raus, die klingen einfach nicht gut und schon gar nicht, wenn sie einen großen Raum oder gar die Turnhalle beschallen sollen.

Am Ende ist es die Essential Version einer mittelgroßen Box geworden (beim Anbieter mit 3 Buchstaben). Natürlich selbst gekauft und nicht gesponsert. Seither ist die Box immer dabei, im Musiksaal, im Fachunterricht, im Klassenzimmer sowieso – In der Turnhalle reicht die Lautstärke auch zum Aufwärmen oder für Bewegungslieder aus. Kurz in die Halle, um nochmal den eingeübten Tanz zu üben, ein Griff und die nötige Technik ist dabei.

Manchmal nehmen wir sie sogar mit in den Pausenhof zum Spielen oder für ein Klassenfest oder Vorsingen. Natürlich könnte man da preislich und größentechnisch noch weit nach oben gehen. Aber 60 € waren für mich gerade noch vertretbar und am Ende muss man sich auch einfach klar sein, dass es in der Grundschule immer ein gewisses Risiko gibt, dass so ein Teil auch mal kaputt geht. Meine Box musste auch schon den ein oder anderen Sturz überstehen.

Es ist auch durchaus die kritische Nachfrage wert, ob man als Lehrkraft überhaupt das marode System mit eigenem Geld so sehr sponsern sollte, wie wir das alle viel zu oft tun. Von daher ist das kein Must-Have im Sinne, dass ich jedem empfehle, das unbedingt anzuschaffen, aber es ist definitiv eins meiner am häufigsten genutzten Gegenstände im Klassenzimmer und das meist schon in der Früh, bevor die Kinder überhaupt da sind. Vielleicht wäre das ja auch mal eine Idee für eine Anschaffung durch die Schule.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Sonja sagt:

    In diesem Schuljahr bin ich auch in der mobilen Reserve, zur Zeit mit vielen Stunden Musik. Seit wir draußen wieder singen dürfen, habe ich genau so eine Box (eine Leihgabe meiner Tochter 🙂 auch täglich dabei und sie leitete mir schon sehr gute Dienste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.