So lese ich vor wie ein Profi – transparente Kriterien

Vorlesen im Klassenverband, irgendwie echt bei vielen zu Recht negativ behaftet. Auch für mich fühlt es sich nicht mehr zeitgemäß an, reihum laut vorlesen zu lassen. Deswegen gibt es das in meinen Klassen nur freiwillig. Es werden also nur die Kinder aufgerufen, die sich melden.

Trotzdem ist lautes Lesen ja auch wichtig und irgendwie möchte ich ja doch fördern, fordern und ja, auch den Leistungsstand erheben und nicht nur in der Gruppe murmeln lassen. Sie sollen die Gelegenheit erhalten, vor der Gruppe vorzulesen und sich darin üben und Selbstvertrauen aufbauen. Um das möglichst lustig und spielerisch zu tun, nehme ich immer wieder gerne Dialoggeschichten her. Die aus dem Hase- und Igel Verlag sind da toll (unbezahlte und unbeauftragte Werbung). Aber auch bei anderen Verlagen gibt es mittlerweile viele schöne Materialien dazu. Wenn es dann noch ein nettes Thema ist – Witze, Detektivgeschichten oder einfach nur lustige Texte, umso besser.

Die Kinder lieben diese Stunden. Sie erarbeiten sich in der Kleingruppe die Texte – üben sie einige Male, überlegen sich Stimmen und Charaktere, tauschen auch mal die Rollen, bis sie sich für den Vortrag sicher genug fühlen und dann freuen sie sich auch, wenn ihre Gruppe dran ist und endlich vorlesen darf.

Vor dem Einteilen in die Gruppen können die folgenden Kriterien helfen, mit den Kindern die Erwartungen zu klären und zu besprechen, worauf es ankommt. Wenn man das regelmäßiger macht, können sich die Kinder damit auch persönliche Ziele setzen und an ihnen arbeiten.

Wie immer von mir der Hinweis – lasst die Schule solche Materialien anschaffen, jede Klasse kann sie brauchen und mit ihnen arbeiten. Für die Kinder ist das wie eine Belohnung – endlich wieder so eine Vorlese-Stunde – so motiviert sind sie selten dabei und es wird viel gelacht und gerätselt.

Plant doch mal eine Doppelstunde ein und probiert es aus.

Viel Spaß mit dem Material!

Frau Locke

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Svenja sagt:

    Kannst du mir sagen, welches Buch von Hase und Igel du verwendest. Gerne auch per Mail. DANKE!

    • Frau Locke sagt:

      Hallo Svenja,
      die heißen wirklich “Dialoggeschichten”, wie ich im Beitrag geschrieben habe. Da nutze ich verschiedene Bände, für die 3. Klasse die für 1/2 und in der 4. Klasse die für 3/4.
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert