Sätze schreiben in der 1. Klasse

Wie oft habe ich in meinem Lehrerleben schon „Schreibe den Satzanfang groß.“ oder „Denke an den Punkt am Satzende!“ in die Hefte der Kinder geschrieben – so so oft und das sicherlich nicht nur in der 1. Klasse und oft völlig vergebens. Die Kommentare werden oft nicht mal gelesen und irgendwie ist es für beide Seiten frustrierend, wenn man immer am selben Thema rumkaut.

Im letzten 1/2 Durchgang habe ich ganz gute Erfahrungen mit einem kleinen Comic-Punkt (weinendes Smiley mit Händen und Füßen) gemacht, der unten auf der Seite ganz traurig weint und eine Sprechblase hat mit dem Text „Ich bin der Punkt. Warum magst du mich nicht?“ Die Kinder fanden ihn immer putzig und waren irgendwie zwischen kichern und „ach der arme, oje der weint“ hin und her gerissen und schon bald war das Ziel „Bei mir muss der Punkt nicht weinen!“ – „Mein Punkt ist nicht traurig.“

Auch der Wortabstand ist ein großes Thema in der 1. Klasse. Da behelfe ich mir oft mit einer Büroklammer als verlängertem Finger. Die ist klein genug, um im Federmäppchen zu sein und ich habe eine große Box damit immer am Pult stehen, sodass schnell und günstig Ersatz da ist.

Als dritter im Bunde ist der Satzanfang für viele Kinder eine Fehlerquelle – auch da hilft eine kleine Rahmengeschichte – die meisten Wörter werden ja klein geschrieben, vor allem die Artikel sind ja in der 1. Klasse häufig am Anfang des Satzes zu finden. Die sind sonst immer klein und nicht besonders wichtig – aber am Wortanfang, da wird der 1. Buchstabe zum Superheld, bekommt Power und wird riesengroß. Auf dem Plakat ist es das A, wie Anfang, das raketenmäßig durchstartet.

Können jetzt alle Kinder perfekte Sätze schreiben? Leider nicht – das dauert natürlich trotzdem, bis sich da Routinen festigen. Aber das Thema ist plötzlich persönlich bedeutsam und lustig geworden. Die Regeln bekommen ein Gesicht. Der Anfang ist stark wie ein Superheld, die Büroklammer strengt sich echt mit aller Kraft an, die Wörter auseinander zu halten und der Punkt sitzt fest und glücklich am Fußboden der Zeile, weil wir an ihn gedacht haben.

Im Material sind die 3 Regelplakate enthalten und die Bilder in schwarz-weiß für einen Hefteintrag, der mit den Kindern zusammen formuliert wird. Danach heißt es einfach schreiben, schreiben, schreiben…

Sicher ist das Material auch für die ganzen Förder- und Brückenangebote geeignet und können auch in der 2. Klasse noch viele Kinder ansprechen und motivieren, Sätze zu schreiben.

In der 1. Klasse schreiben wir gerade noch viele gleich aufgebaute Sätze (Das Krokodil ist grün. Das Kamel ist braun. Der Elefant ist grau.) und das natürlich auch immer wieder ins Heft. Es lohnt sich meiner Erfahrung nach, da richtig gründlich dran zu arbeiten. Die 3/4 Lehrkraft dankt es euch.

Viel Spaß mit dem Material

Frau Locke

Schau doch auch mal beim Material zu den Satzzeichen vorbei.

Das könnte dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. Angela Heimann sagt:

    Liebe Frau Locke,
    als wenn du meine Gedanken gelesen hättest. Nächste Woche habe ich genau dieses Thema geplant. Ein Geschenk des Himmels ( bzw. von dir )! Grandios.
    Könntest du eventuell noch ein oder zwei Hefteinträge zeigen? Wie schafft man es im ersten Schuljahr einen für alle verständlichen Hefteintrag zu Grammatikregeln zu verfassen.?
    Wunderbar wären winzige Stempel mit deinen tollen Illustrationen vom Punkt und seinen Kollegen. Ich wäre die Erste die sie kauft.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Frau Locke sagt:

      Hallo Angela,
      ich habe ins kleine Deutschheft schreiben lassen, erst den Streifen mit den drei Bildern eingeklebt und drunter ganz schlicht: 1. Am Anfang schreibe ich groß. 2. Ich lasse Abstand. 3. Am Ende sitzt der Punkt.
      Das mit den Stempeln ist eine grandiose Idee!
      LG Nicole

  2. Caro sagt:

    Lieben Dank für dieses tolle Material! Das kann ich teilweise auch noch bei meinen 3ern gebrauchen. Stempel wären wirklich genial! Ich würde sie auch kaufen. 🙂

  3. Birgit Hauff sagt:

    Hallo Nicole,

    ich würde gerne wissen, wie du die Büroklammer einsetzt. Nach einem Wort ins Heft legen?

    Außerdem hätte ich noch eine Mathe-Frage:
    Wie bringst du die Erstklässler dazu, im Matheheft einen ausreichenden Rand zu lassen? Ganz herzlichen Dank im Voraus für deine Tipps!

    Viele Grüße,
    Birgit

    • Frau Locke sagt:

      Hallo Birgit,
      Die Kinder halten ihre Büroklammer als Abstandhalter hinter das zuletzt geschriebene Wort. Die Klammer wandert also beim Schreiben mit.
      Zum Thema Matheheft – wie in allem formellen, was gut erlernt werden soll: So oft gemeinsam und frontal üben, bis es sitzt. Manche LehrerInnen machen auch am Anfang ein Bleistift-Kreuzchen als Orientierung in das Kästchen, wo der Hefteintrag begonnen werden soll.
      Wenn es eingeübt ist, kann ich die Kinder auch allein und frei arbeiten lassen, aber woher sollen sie es können, wenn nicht durch meine Anleitung?
      Lg Nicole

      • Birgit Hauff sagt:

        Hallo Nicole,
        lässt du sie dann die Kästchen abzählen von oben / von der Seite her und kennzeichnen oder welchen Trick hast du?
        Grüße, Birgit

  4. Ramona sagt:

    Liebe Nicole,

    du hast immer so wunderbare Ideen!
    Vielen lieben Dank, dass du sie mit uns teilst! 🙂

    Liebe Grüße
    Ramona

  5. Birgit sagt:

    Liebe Frau Locke,
    mein erster Gedanke war auch: Da wären doch Stempel eine ganz wunderbare Hilfe!
    Also solltest du das in Angriff nehmen – ich wäre anscheinend nicht der erste und einzige Abnehmer. 😉
    Viele Grüße
    Birgit

  6. Anna sagt:

    Vielen Dank für das – mal wieder – so schöne Material. Ich werde sie mit meinen Sachen ergänzen, denn ich arbeite seit ein paar Jahren mit den Merksätzen:
    Am Ende vom Satz hat der Punkt seinen Platz.
    Auf die Plätze, fertig, los – Satzanfänge schreib ich groß.
    Das können meine Kinder mittlerweile mantraartig mitsprechen, es reicht das erste Wort und es geht los :-). Ich finde die Sätze sehr hilfreich, man kann sie auch mal nur einem Kind ins Ohr flüstern, wenn man sieht, es ist ein Satzanfang klein: „Auf die …“ und dem Kind fällt es meist selbst auf.
    Und dadurch, dass ich es mit Klasse 2 übe, übe, übe, können meine ErstklässlerInnen es auch bald auswenidg, ohne dass wir es extra eingeführt haben.
    Deine Plakate passen super als Ergänzung, lieben Dank!

  7. Susi Strolch sagt:

    Tolle Idee, vor allem den traurigen Punkt werde ich nach den Ferien in Klasse 1 ausprobieren. Vielen Dank!

  8. Juliane sagt:

    Liebe Frau Locke,
    ich habe heute das Material in meinem Unterricht eingesetzt und es kam sehr gut an. Die Kinder haben sehr über das starke A mit der Superpower gelacht. Vielleicht bleibt ja etwas hängen. 😉 Vielen lieben Dank für das Material. LG Juliane

  9. Frank sagt:

    Guten Tag, Frau Locke kannst du mir Mal sagen wie schaffst du das alles du hast ja viel zutun

    • Frau Locke sagt:

      Hallo Frank,
      das ist ja nicht über Nacht entstanden, sondern über Jahre hinweg. Ich erstelle immer nur, was ich aktuell für meine Klasse brauche und wenn man den Job schon etwas länger macht, kommt eben mit der Zeit so einiges zusammen.
      LG Nicole

  10. Birgit sagt:

    Liebe Frau Locke,
    vielen lieben Dank für das liebevolle und klar strukturierte Material….
    So werden es sich meine Erstklässler (hoffentlich) langfristig(er) merken 🙂
    Liebe Grüße

  11. Daniela sagt:

    Liebe Nicole,
    einfach nur DANKE! Werde dein Material auch für meine Zweitklässler zum Wiederholen verwenden.
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.